Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter# 06/2020

Renate Kirchhoff

Liebe Leser*innen,

die Corona-Pandemie macht uns besonders deutlich, dass Menschen in Care-Berufen unsere Gesellschaft tragen. Ohne sie, würde die gute Versorgung von den Menschen, die Unterstützung jeglicher Art benötigen, nicht gelingen. Wir brauchen politische Entscheidungen, die die so genannte Systemrelevanz der Menschen in den Care-Berufsgruppen durch bessere Arbeits- und Lohnbedingungen honorieren und damit unsere Versorgung durch Fachkräfte weiterhin sichern.

Daher haben sich die deutschen Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft in einer gemeinsamen Stellungnahme für bessere Arbeitsbedingungen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen ausgesprochen.

Lesen Sie mehr im Newsletter!

Ihre

Professorin Dr.in Renate Kirchhoff
Rektorin

Demokratische Resilienz

Gehören zusammen: Engagementpolitik und Strukturpolitik

Strukturelle Rahmenbedingungen auf regionaler und lokaler Ebene sind maßgeblich mit dafür verantwortlich, ob Bürger*innen sich vor Ort engagieren, zur Wahl gehen und dem demokratischen System vertrauen – oder auch nicht. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des Monitoring Demokratische Integration, das Prof. Dr. Thomas Klie für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführt hat. Engagementpolitik dürfe sich laut Klie nicht beschränken auf Mehrgenerationenhäuser, auf die Förderung von Freiwilligenagenturen und klassischem Ehrenamt. Engagementpolitik sei immer einzubinden in regionale Strukturpolitik. mehr...

Veränderung ist die Konstante

EH Freiburg, Konferenzraum 103

Neue Räume braucht die Hochschule

1918 gründet Freifrau Marie Luise Marschall von Bieberstein die Evangelische Frauenberufsschule. Auslöser hierfür ist die prekäre politische und soziale Situation in Deutschland und international. 102 Jahre später steht die Evangelische Hochschule für qualitativ hochwertige Lehre, Spitzenforschung zu Geschlechterfragen, Kindheits- und Jugendforschung, Zivilgesellschaft und demographischer Wandel sowie wissenschaftliche Weiterbildung. Damit sie dieses hohe Niveau weiter entwickeln kann, braucht sie moderne Arbeits-, Lern- und Kommunikationsräume. Der Hochschul-Altbau aus den 1970er Jahren wird komplett saniert, das Lernen und Lehren geht für rund zwei Jahre an verschiedenen Orten weiter. mehr zu Umzugsterminen ...

Gesicherter Aufstieg

Berthold Dietz

Berthold Dietz bleibt

"Wir machen motivierte Fachkräfte zu exzellenten Führungskräften für die Sozialwirtschaft!", betont Prof. Dr. Berthold Dietz. Er ist der bisherige und - nach Wahl durch den Fachbereichsrat - auch der neue Studiengangsleiter des weiterbildenden Masterprogramms Sozialmanagement. Zwei Drittel der Absolvierenden befinden sich in einer Leitungsstelle. Über 70% wechseln innerhalb von fünf Jahren nach Abschluss in eine höhere Position. Ein Drittel schafft den beruflichen Aufstieg innerhalb des ersten Jahres nach dem Studium.  mehr zur Person ...

Aktuelle Veröffentlichungen

Osteuropa pflegt


Osteuropäische Haushaltshilfen: Symptom von Strukturproblemen?; Langzeitpflege – Über Reformperspektiven und die Grenzen der Marktsteuerung; beide Artikel: Thomas Klie in Soziale Sicherheit - Die Fachzeitschrift für soziales Arbeiten (paid)


Praxis beforscht


In drei neuen Videos berichten Studierende im Master Sozialmanagement aus ihrem Praxisforschungsprojekt, ihren Erfahrungen, Arbeitszielen, Wünschen – zum Beispiel in der Stationären Jugendhilfe. Videos auf Youtube

Unsere Termine

laufend - bis 10/2020
Evaluation des Gute-Kita-Gesetzes – Expert*innenworkshops in allen Bundesländern

laufend - bis 11/2020
Evaluationskonferenzen zum baden-württembergischen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung

23.09.2020
Einschätzung der Bindungssicherheit in der Kita (EiBiS)


02.10.2020
AGP-Jubiläum 30+ – Neuer Termin!